Kränze an den Gräbern

Aktuelles

Gedenken zum 75. Jahrestag des Anschlags in Putten

17.10.2019
Gedenken am Monument in Putten

Wie jedes Jahr Anfang Oktober ist eine Gruppe von Menschen aus Ladelund und Umgebung nach Putten gefahren, um am Gedenken und an der Erinnerung an den Anschlag am 1. Oktober 1944 teilzunehmen. 2019 jährt sich das Ereignis, nach dem mehr als 500 Männer des Ortes Putten – von denen viele in verschiedenen Lagern des nationalsozialistischen Deutschland starben – deportiert worden sind, zum 75. Mal. Dementsprechend groß waren die Veranstaltungen zum Gedenken, an denen dieses Jahr nicht nur Prinzessin Beatrix der Niederlande teilnahm, sondern die insgesamt landesweit für Aufmerksamkeit sorgten. Zum ersten Mal gedachten die Puttener dieses Jahr der weggeführten Männer mit einem „stillen Zug“, bei dem die Menschen den Weg, den die Männer 1944 von der Kirche zum Bahnhof nehmen mussten, schweigend und im Gedenken an die Deportierten zurücklegten. An dem Zug nahmen mehr als 500 Menschen teil. Bei Vielen hat dies einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Der „Stille Tocht“ zum Bahnhof in Putten

https://www.75jaarvrijheid.nl/2425905-drukbezochte-stille-tocht-putten-om-weggevoerde-mannen-te-herdenken?fbclid=IwAR1_1B_lq9-AcHe7yh37X-eFpAzBm_mBULViGxBFv5DE2zz9ntBmw3_ytrI

Am Abend des nächsten Tages fand in der „Alten Kirche“ ein Gedenkgottesdienst statt. Die Kirche war übervoll und das gemeinsame Singen des 84. Psalms, den die Männer 1944 ebenfalls gesungen haben, ein ergreifender Akt des Gedenkens. Prinzessin Beatrix nahm an diesem Gedenkgottesdienst teil.

https://www.destentor.nl/video/kanalen/destentor~c285/series/snel-nieuws~s976/prinses-beatrix-betuigt-steun-aan-nabestaanden-razzia-putten~p104428?fbclid=IwAR3DGDJ1GCNCa6alAGgO_jyjEyHr_OIjMeI3cbLnD6-eDIwusC59CDZYaIM&referrer=https://l.facebook.com/

Anschließend an diesen Gottesdienst fanden das Gedenken und die Kranzniederlegungen der Gemeinden und verschiedenen Organisationen am Monument der „trauernden Witwe“ in Putten statt. Für die Kirchengemeinde Ladelund und die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte legten Sighart Baumgart, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats, und Dr. Katja Happe, die Leiterin der Gedenkstätte, einen Kranz nieder.

Der Vorsitzende des Kirchengemeinderats der St. Petri Kirche Ladelund mit der Leiterin der KZ-Gedenk- und Begegnunsstätte Ladelund bei der Niederlegung eines Kranzes

Wie immer haben die Ladelunder in Putten eine herzliche Aufnahme bei Freunden gefunden. Das gemeinsame Gedenken war ergreifend und hat noch einmal klargemacht, wie froh wir sein dürfen, dass über die Jahrzehnte aus einem so schrecklichen Ereignis durch Versöhnung und Kommunikation so enge Verbindungen und Freundschaften entstanden sind.
Zum Abschluss hat das niederländische Fernsehen eine neue Fassung des Berichts über die Verbindung zwischen Ladelund und Putten gezeigt, von der Arbeit am Garten der Begegnung in Ladelund bis zum Gedenken in Putten.

Finissage der Sonderausstellung „Leben nach dem Überleben“ am 12.9. um 19:00

11.9.2019

Kurz vor dem Ende der Sonderausstellung, die noch bis zum 19. September in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund zu sehen sein wird, wird der Vorsitzende von AMCHA Deutschland, Lukas Welz, einen Vortrag zum Thema der Sonderausstellung halten: „Gerettet, aber nicht befreit“. In seinem Vortrag spricht Lukas Welz über die Möglichkeiten psychosozialer Hilfe durch AMCHA in […]

weiterlesen ...

Einführung der neuen Leiterin

11.9.2019

Am 1. September 2019 wurde die neue Leiterin der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund, Dr. Katja Happe, in einem Gottesdienst offiziell in ihr Amt eingeführt. In der vollbesetzten St. Petri-Kirche in Ladelund erinnerte der Pastor der Kirchengemeinde, Hans Joachim Stuck, an die Bedeutung des Antikriegstags, der jedes Jahr am 1. September begangen wird und gerade in […]

weiterlesen ...

Sommerausstellung 2019 – Leben nach dem Überleben

22.7.2019

Am 23.7.2019 eröffnet die Sommerausstellung in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund. Bis Mitte September zeigen wir im Eingangsbereich des Dokumentenhauses eine Ausstellung von AMCHA Deutschland e.V. Die Fotografin Hanna Schaetzle war 2014/2015 im Auftrag von AMCHA in Israel und hat Überlebende des Holocaust und ihre Familien portraitiert. Die Überlebenden des Holocaust wurden mit ihrer Befreiung […]

weiterlesen ...

15.6.2019 Tag der offenen Gesellschaft im „Garten der Begegnung“

4.6.2019

Wir feiern am 15. Juni 2019 den Tag der offenen Gesellschaft im neuen „Garten der Begegnung“ – welcher Ort wäre besser dafür geeignet? Ab 17.00 lädt die Gedenkstätte zu einem fröhlichen Fest ein, um die Demokratie und eine offene Gesellschaft zu feiern. DIe Diakonie Deutschland und ein breites Bündnis an Organisationen unterstützt seit zwei Jahren […]

weiterlesen ...

20. Januar 2019: 2. interreligiöser Dialog zum Thema Menschenrechte und Religionen

15.1.2019

Am 10. Dezember 2018 fand in der KZ Gedenkstätte Ladelund ein erster interreligiöser Dialog statt zum Thema „Menschenrechte,Menschenverachtung und die Rolle der Religionen“ statt. Bei der 2. Runde am 20. Januar sollen Menschrechtsverletzungen aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Religion ein thematischer Schwerpunkt sein. Die KZ-Gedenkstätte Ladelund hat das  Podium für diese Fortführung des interreligiösen Dialoges […]

weiterlesen ...