Kränze an den Gräbern

Aktuelles

Volkstrauertag 2020 – Ein Tag voller Emotionen

16.11.2020

So schön und gleichzeitig so traurig war der Volkstrauertag in diesem Jahr. Die Fahnen auf der Dorfstraße waren wie jedes Jahr auf Halbmast geflaggt – ein Zeichen für die Trauer und das Gedenken, das diesem Tag innewohnt. Und doch schien die Sonne und für Mitte November war es ein strahlender, milder Herbsttag.

Auf dem Weg zum Gedenkgottesdienst

Am diesjährigen Volkstrauertag haben wir vor allem unsere Freunde aus Putten und anderen Orten der Niederlande schmerzlich vermisst. Die grundsätzliche Planung ähnelte dem letzten Jahr, und doch war alles ganz anders.
Zunächst treffen sich alle traditionell in der Kirche St. Petri, der Kelch aus Putten steht auf dem Altar, der 84. Psalm bildet ein wichtiges Element des Gottesdienstes. Die Kirche ist aus diesem Anlass meist mit vielen Dutzend Menschen gut gefüllt, alle Bänke und die Empore sind voll besetzt. Weil ich am Ende des Gottesdienstes das Totengedenken lese, sitze ich meist vorne neben dem Taufbecken und kann mich gut daran erinnern, wie froh ich im letzten Jahr war, so viele Bekannte und Freunde aus Ladelund und Putten in der Kirche zu sehen.
Auch dieses Jahr war die Kirche gut gefüllt, und das mit 30 Personen, da mehr unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln nicht gleichzeitig in die Kirche dürfen. Und als ich von meinem Platz vorne neben dem Taufbecken meinen Blick schweifen ließ, habe ich mich natürlich gefreut, die vertrauten Gesichter von Ladelunder Freunden und Bekannten zu sehen – und doch hat es mich tief berührt, eben viele Gesichter aus dem Ausland nicht zu sehen und Euch umso mehr zu vermissen.

Blick in die „vollbesetzte“ Kirche St. Petri

Das Orgelspiel von Sina Christiansen wurde in diesem Jahr ersetzt von dem Posaunenquartett der Ehepaare Kjer und Prechel. Zudem hat Gudrun Buttchereyt durch ihren Gesang mit Gitarrenbegleitung den Gottesdienst bereichert. Allen herzlichen Dank für diese stimmungsvolle Begleitung! Nach dem Gottesdienst versammeln sich alle an den Gräber der im KZ getöteten Männer, um dort in stillem Gedenken Kränze und Blumen an den Gräbern niederzulegen. Laut der Landesverordnung durfte das Niederlegen der Kränze am Volkstrauertag nur von zehn Personen gemacht werden. Daran haben wir uns gehalten.

Zum Glück in diesen schwierigen Zeiten hat uns aber der „Garten der Begegnung“ viel Platz geboten, damit sowohl diejenigen, die einen Kranz für eine Organisation ablegen sollten und wollten, als auch andere Besucher sich mit viel Platz und Abstand im Garten aufhalten und dem stillen Gedenken beiwohnen konnten. Der Posaunenchor der Kirchengemeinde Ladelund hat dem stillen Gedenken einen würdigen Rahmen gegeben. Und dennoch haben wir all diejenigen, die in „normalen“ Jahren einen Kranz ablegen – für die Stichting Oktober ‘44, für die Stichting Samen Verder, für die Gemeinde Putten, für den Verband der Sinti und Roma oder auch die Stadt Wyk auf Föhr – schmerzlich vermisst. Auch wenn wir alle in Gedanken unsere Freunde hier gesehen haben und wussten, dass sie zu diesem Zeitpunkt an uns denken, war es eben doch ganz anders, sie nicht hier vor Ort zu haben, mit Ihnen zu reden, zu trauern und gemeinsam zu gedenken.

Nach dem stillen Gedenken

Die Trauer um die Verstorbenen und die Trauer, dass so viele nicht persönlich bei uns sein konnten, überwog an diesem für alle sehr besonderen Volkstrauertag. Gleichzeitig war es ein wunderschöner sonniger Morgen und das Wetter stand in großem Kontrast zu der Trauer des Tages. Auf der einen Seite hat es alle die besondere Situation noch mehr spüren lassen, auf der anderen Seite war ein stimmungsvolles, ruhiges Gedenken möglich, der Sonnenschein und das ruhige Wetter haben zum Innehalten an den Gräber eingeladen. Und dennoch hoffen alle, dass wir im nächsten Jahr unsere Freunde zum gemeinsamen Gedenken wieder hier in Ladelund begrüßen können, genauso wie wir hoffen, im Oktober 2021 wieder nach Putten fahren zu können!

Sonenschein nach dem Gedenken

Die Kränze und Blumengestecke aller, die das Gedenken an diesem Tag mit uns geteilt haben:

erneute Schließung der Gedenkstätte

2.11.2020

Durch die neue Landesverorgnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte im November erneut geschlossen bleiben. https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/201101_corona_bekaempfungsVO.html Wir hoffen, dass wir im Dezember und dann im Neuen Jahr wieder Besucher begrüßen können.An dieser Stelle halten wir Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden. Bitte bleiben Sie gesund! Das Team der KZ-Gedenk- und […]

weiterlesen ...

70 Jahre Gedenken und Versöhnungsarbeit in Ladelund

26.10.2020

Der 24. Oktober 1950 war ein besonderer Tag für Ladelund. An diesem Tag kam zum ersten Mal eine große Gruppe von Niederländern aus Putten nach Ladelund. Auf Einladung von Pastor Johannes Meyer, der die Angehörigen der im KZ Ladelund getöteten Männer ab 1946 über die Gräber informiert und sie über ihre Pflege unterrichtet hatte, besuchten […]

weiterlesen ...

Gedenken an die Razzia vom 2. Oktober in Putten – in Gedanken waren wir dort

12.10.2020

Das Jahr 2020 ist durch die Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus geprägt. Diese Einschränkungen betreffen auch Ereignisse, die vielen Menschen in Putten, Ladelund und der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte wichtig sind. Seit vielen Jahren fahren wir aus Ladelund Anfang Oktober nach Putten, um zusammen den Angehörigen und unseren Freunden derjenigen zu gedenken, die durch die Razzia […]

weiterlesen ...

Nordfriesisches KZ-Gedenkstätten Projekt „Mehr als Vergangenheit“ – erste Fortbildungsreihe startet im Herbst

18.8.2020

Im Rahmen des Bundesförderprogramms „Jugend erinnert“ werden Projekte gefördert, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, zeitgemäße Bildungs- und Vermittlungsarbeit in NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren zu entwickeln. „Mehr als Vergangenheit“ lautet unser Projekt, das wir gemeinsam mit der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing und der Nordsee Akademie in Leck eingereicht haben und dessen Finanzierung Anfang des Jahres von der […]

weiterlesen ...

Sonderausstellung 2020 – Karikaturen von Hans Gerner aus der Zeit der Weimarer Republik

23.6.2020

Wie jedes Jahr zeigt die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund auch in diesem Jahr eine Sonderausstellung. Den äußeren Umständen geschuldet, gibt es in diesem Jahr zur Sonderausstellung keine Vernissage. Wir dürfen in der Gedenkstätte im Moment noch nicht so viele Gäste gleichzeitig begrüßen. Aber wir laden die einzelnen Besucher der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund natürlich gerne […]

weiterlesen ...

Aus dem Gemeindeleben der Kirchengemeinde St. Petri Ladelund

11.6.2020

Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln gelten noch immer, aber die Kirchengemeinde St. Petri in Ladelund bietet ihren Gemeindemitgliedern in den Wochen nach Pfingsten einige kleine Filme, die verschiedene Einrichtungen, Orte und Menschen der Kirchengemeinde vorstellen.  Auch die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte, die von der Kirchengemeinde Ladelund getragen wird, beteiligt sich gerne daran. Als die Pläne der Kirchengemeinde vor […]

weiterlesen ...

Wir begrüßen Sie gerne!

13.5.2020

Endlich ist es soweit. Wir dürfen die Gedenkstätte wieder öffnen und wir freuen uns, wenn Sie vorbeikommen! Aber…Natürlich gibt es in dieser Zeit ein „aber“… Wir alle müssen Hygiene-Maßnahmen beachten und Abstand voneinander halten.Dazu gibt es ein Hygiene-Konzept der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund, durch das wir unsere Besucher und auch uns selbst vor einer Ansteckung […]

weiterlesen ...