Kränze an den Gräbern

Aktuelles

Stellenausschreibung

15.11.2019

Stellenausschreibung

Mehr als Vergangenheit

Zeitgemäße Vermittlungsarbeit für

Multiplikator*innen an den nordfriesischen KZ-Gedenkstätten

Die in Nordfriesland gelegenen KZ-Gedenkstätten Ladelund und Husum-Schwesing verfolgen das Ziel einer historisch-politischen Bildungsarbeit, die einen Bezug zwischen Vergangenheit und Gegenwart herstellt. Dafür sollen im Rahmen des dreijährigen Bundesprojekts „Mehr als Vergangenheit“ Multiplikator*innen aus- und weitergebildet werden. In enger Kooperation mit der Nordsee Akademie in Leck soll ein Programm entwickelt werden, in dem diese die Möglichkeit erhalten, Gedenkstättenarbeit innovativ zu denken und von einer breiten und theoretisch fundierten Basis aus historischpolitische und gegenwartsbezogene Bildungskonzepte für die Arbeit an Gedenkstätten zu entwickeln. Ein besonderer Schwerpunkt soll auf der Thematisierung und Einbeziehung aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen in der Bildungsarbeit liegen.

Für die Organisation und Durchführung dieses Projekts suchen wir, möglichst zum Januar 2020, eine

Projektleitung (m/w/d)

in Teilzeit (29,25 Stunden/Woche).

Ihre Aufgaben

Planung, Durchführung und Evaluation des Gesamtprojekts

Koordination und Moderation der Bildungsmodule

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerkarbeit

Mitwirkung bei der Konzeptentwicklung Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der zuständigen Lenkungsgruppe

Wir bieten eine bis 31.12.2022 befristete Teilzeitstelle nach

Entgeltgruppe K 11 KAT

Anstellungsträger: Kirchengemeinde Ladelund

Dienstort: Leck (Nordsee Akademie)

Mitarbeit in einem innovativen und gesellschaftlich relevanten Projekt

die Möglichkeit, die Gedenkstättenarbeit in Nordfriesland maßgeblich mitzugestalten flexible Arbeitszeiten

Wir erwarten

 Geistes-, sozial- oder erziehungswissenschaftlicher

Hochschulabschluss oder eine vergleichbare

Qualifikation

Einschlägige Kenntnis der Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus

Einschlägige Kenntnis aktueller gesellschaftlicher

Entwicklungen

Methodenkompetenz im Bereich der historischpolitischen Bildung

Verlässliche deutsche und englische Sprachkompetenz

Organisationsgeschick, Teamfähigkeit, hohe Belastbarkeit, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

PKW-Führerschein

Bereitschaft zur Teilnahme an Abend- und Wochenendveranstaltungen

„Mehr als Vergangenheit“ ist ein Kooperationsprojekt der KZ-Gedenkstätten Ladelund und Husum-Schwesing sowie der Nordsee Akademie in Leck. Es wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Förderprogramms „Jugend erinnert“. Weitere Förderer sind der Beauftragte für politische Bildung des Landes Schleswig-Holstein und die Bürgerstiftung schleswig-holsteinische Gedenkstätten (BGSH).

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 29.11.2019 in digitaler Form (PDF, max. 5 MB) an:

Dr. Katja Happe info@kz-gedenkstaette-ladelund.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Karen Koos, KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing (04841-89730).

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei sonst gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der Einsichtnahme ihrer Unterlagen durch die Projektpartner zu.

Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 19.12.2019 in der Nordsee Akademie in Leck stattfinden.

Gedenken zum 75. Jahrestag des Anschlags in Putten

17.10.2019

Wie jedes Jahr Anfang Oktober ist eine Gruppe von Menschen aus Ladelund und Umgebung nach Putten gefahren, um am Gedenken und an der Erinnerung an den Anschlag am 1. Oktober 1944 teilzunehmen. 2019 jährt sich das Ereignis, nach dem mehr als 500 Männer des Ortes Putten – von denen viele in verschiedenen Lagern des nationalsozialistischen […]

weiterlesen ...

Finissage der Sonderausstellung „Leben nach dem Überleben“ am 12.9. um 19:00

11.9.2019

Kurz vor dem Ende der Sonderausstellung, die noch bis zum 19. September in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund zu sehen sein wird, wird der Vorsitzende von AMCHA Deutschland, Lukas Welz, einen Vortrag zum Thema der Sonderausstellung halten: „Gerettet, aber nicht befreit“. In seinem Vortrag spricht Lukas Welz über die Möglichkeiten psychosozialer Hilfe durch AMCHA in […]

weiterlesen ...

Einführung der neuen Leiterin

11.9.2019

Am 1. September 2019 wurde die neue Leiterin der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund, Dr. Katja Happe, in einem Gottesdienst offiziell in ihr Amt eingeführt. In der vollbesetzten St. Petri-Kirche in Ladelund erinnerte der Pastor der Kirchengemeinde, Hans Joachim Stuck, an die Bedeutung des Antikriegstags, der jedes Jahr am 1. September begangen wird und gerade in […]

weiterlesen ...

Sommerausstellung 2019 – Leben nach dem Überleben

22.7.2019

Am 23.7.2019 eröffnet die Sommerausstellung in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund. Bis Mitte September zeigen wir im Eingangsbereich des Dokumentenhauses eine Ausstellung von AMCHA Deutschland e.V. Die Fotografin Hanna Schaetzle war 2014/2015 im Auftrag von AMCHA in Israel und hat Überlebende des Holocaust und ihre Familien portraitiert. Die Überlebenden des Holocaust wurden mit ihrer Befreiung […]

weiterlesen ...

15.6.2019 Tag der offenen Gesellschaft im „Garten der Begegnung“

4.6.2019

Wir feiern am 15. Juni 2019 den Tag der offenen Gesellschaft im neuen „Garten der Begegnung“ – welcher Ort wäre besser dafür geeignet? Ab 17.00 lädt die Gedenkstätte zu einem fröhlichen Fest ein, um die Demokratie und eine offene Gesellschaft zu feiern. DIe Diakonie Deutschland und ein breites Bündnis an Organisationen unterstützt seit zwei Jahren […]

weiterlesen ...

20. Januar 2019: 2. interreligiöser Dialog zum Thema Menschenrechte und Religionen

15.1.2019

Am 10. Dezember 2018 fand in der KZ Gedenkstätte Ladelund ein erster interreligiöser Dialog statt zum Thema „Menschenrechte,Menschenverachtung und die Rolle der Religionen“ statt. Bei der 2. Runde am 20. Januar sollen Menschrechtsverletzungen aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Religion ein thematischer Schwerpunkt sein. Die KZ-Gedenkstätte Ladelund hat das  Podium für diese Fortführung des interreligiösen Dialoges […]

weiterlesen ...